Wir über uns > Chronik

Das St. Marienstift in der Bochumer Stadtmitte

1895 wurde das St. Marienstift als Schwesternhaus gegründet. Zu Beginn lebten zwei Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul aus Paderborn in diesem Haus. Die Betreuung von Kranken und Sterbenden in ihren Familien war ihre Aufgabe. Heute würde man so etwas einen "ambulanten Pflegedienst" nennen.

1907 wurde an der Humboldtstr. ein Doppelhaus hinzu erworben, die Schwesterngemeinschaft vergrößert und ein Kindergarten gegründet. Für berufstätige, alleinstehende Frauen, Lehrerinnen, kaufmännische und Verwaltungsangestellte, entstand ein "Damenheim". Hier waren die Frauen von der alltäglichen Hausarbeit frei, persönlich unabhängig, aber nicht allein.

1919 und 1920 wurden weitere benachbarte Häuser hinzugekauft, denn eine ständig größer werdende Gruppe von Mädchen und jungen Frauen wurde von den Schwestern in haushaltspraktischen und pädagogischen Aufgaben unterwiesen, um auf ihr künftiges Leben als Hausfrau und Mutter vorbereitet zu werden. Auch gab es eine "Handarbeits- und Nähschule" für Mädchen aus der Gemeinde. In den Notzeiten nach dem 1. Weltkrieg wurde eine "Volksküche" für Bedürftige eingerichtet.

1941, zu Zeiten des Nationalsozialismus, wurde die Satzung des Trägervereins St. Marienstift e.V. auf die noch heute geltenden karitativen Zwecke festgeschrieben.

Im Mai 1943 wurde das St. Marienstift vollständig von Bomben zerstört.

Von 1950 bis 1952 wurde es -kleiner als geplant- wiederaufgebaut. 75 Menschen, Ordensschwestern und berufstätige Frauen, fanden wieder ein Heim. Diese Menschen wurden älter und so verwandelte sich das "Damenheim" langsam in die heute bestehende "Senioreneinrichtung".

1990 verließen die letzten drei Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von
Paul das St. Marienstift. Sie leben heute in einem Altenheim ihres Ordens.

Von 2006 bis 2008 war das St. Marienstift in einem Übergangsquartiers, dem ehemaligen IG Metall Gebäude an der Humboldtstr. 46 untergebracht, in der Zeit entstand auf dem Gelände an der Humboldtr. 48 der „Neubau“, der im Sommer 2008 bezogen werden konnte.